Skip to content

Fahrradfahren in der Stadt.

Über verschiedene Dinge sind wir letztens bei meiner Ärztin beim Thema Fahrradfahren in der Stadt gelandet. Sie meinte schlussendlich, sie sei doch nicht lebensmüde, in der Stadt Fahrrad zu fahren. Entweder sie nehme die Strassenbahn oder sie gehe zu Fuss.
Ich finde, das Fahrradfahren in der Stadt ist tatsächlich sehr gefährlich geworden. Meine Ärztin ist die erste, die mir das widerspiegelt. Die Radfahrer fahren gegen die Richtung, die Lastenräder düsen in hohem Tempo über den Fahrradstreifen, ... Man weiss gar nicht mehr, worauf man alles aufzupassen hat.
So nehme ich mein Fahrrad tatsächlich selten aus dem Keller. Und mache es wie meine Ärztin: Entweder Strassenbahn oder zu Fuss.

Vorbei mit der Teilnahme an Insta.

Gestern hat mir Instagram beim Einloggen erzählt, sie hätten eine neue Richtlinie: Entweder bezahlt ohne Werbung oder unbezahlt mit Werbung. Auf die zweite Möglichkeit habe ich geklickt. Das Ergebnis war jammer viel Werbung, die mich nicht interessiert.

Ergebnis: Ich logge mich nicht mehr ein.
Schade ist das. Ich bin da einigen Leuten gefolgt, die ich einfach gut fand. Julia Litzenberger z.B., die in Mannheim Kurse an der Knipsakademie gibt. Von ihr werde ich nun nichts mehr erfahren. Von den ganzen Strickdesignerinnen auch nicht mehr. Von ihnen sind so viele auf Insta versammelt, aber mit Werbung durchsetzt ist das einfach ärgerlich. Ich will nicht mehr.

Ich weiss, so etwas geschieht mit jeder mehr oder minder kommerziellen Social-media-Plattform. Erst werden die Leute angelockt, und dann werden immer mehr Massnahmen zur Ausschlachtung durchgeführt. Das kann man allenthalben lesen (z.B. bei Claudia, auch wenn es in ihrem Artikel um Amazon Prime geht). Ist immer die Frage, wie lange man durchhält. Bei mir ist nun der Rubikon überschritten.

Ich werde nach keinem Ersatz suchen, sondern meinem Blog und der Bloggerei treu bleiben.

Erinnerungen an die Pandemie

So lange ist das noch gar nicht her, aber ich bin schon am Verdrängen und Vergessen.
Da fällt mir ein Gedichtband, erschienen bei der Büchergilde, in die Hände: von Safiye Can: HerzSchlagDrama. Darin sind Gedichte aus verschiedenen ihrer Gedichtbände versammelt. Unter anderem eben Gedichte aus der Pandemie.

Auf Seite 74 steht als Abschluss des Gedichts "Poesie und Pandemie":
Wir haben in diesem Jahr gelernt
wie man sich die Hände wäscht
das ist kein schlechter Anfang.
Und wenn wir klüger sind
lernen wir endlich auch Menschlichkeit.

Ja, das war so unser Traum, endlich auch Menschlichkeit zu lernen.
Ich sag nichts weiter dazu.

Verhau gibt es viel

Es gibt ganz viel Verhau in Familien. Noch ein Augenöffner - erstmal für meine Familie, dann aber auch für andere - ist mir das noch recht junge Posting von Angelika Wende Die Suchtspirale. Darin erklärt sie sehr schön die Co-Abhängigkeit. Das gibt es nun wirklich viel. Ich kannte mich darin aber nicht aus. Der Artikel lässt tiefer blicken, über "Die-Kontrolle-haben-Wollen" hinaus in das Innere des Co-Abhängigen. So wahr.

Mir sind Realisten am Liebsten. Leute, die sich mit dem, was sie vor der Nase haben, auseinandersetzen. Bei Co-Abhängigkeit laufe ich davon. Ich habe noch nicht mal ein Helfersyndrom.
Das passt zusammen.