Skip to content

Parallelwelten

Heute hatten wir es mit Kumpels schon von Parallelwelten. Kumpel 1 und ich sind in solchen aufgewachsen, Kumpel 2 hatte eine Unholde geheiratet, hatte es lange nicht gemerkt und steckte deswegen in einer Parallelwelt. (Sie ist ihm dann irgendwann - juhuu für ihn - abgehaut. Von alleine.)

Die beiden sind so herrlich ehrlich, Realisten durch und durch, deswegen hätte ich sie nie in Parallelwelterfahrung verortet. Kumpel 1 meinte, wenn man da drin aufwächst, fällt einem lange nichts auf. Man ist sich dessen nicht bewusst. Kumpel 2 meinte, die Zeit versinke wie im Nebel. Und er habe sich schon gefragt, ob er blöd gewesen sei.

Mir geht es wie den beiden. Ich bin in einer Parallelwelt aufgewachsen, und Kindheit und Jugend versinken in einem Nebel. Kumpel 2 schluckte, als ich sagte, dass da nicht mal Kontaktabbruch geholfen habe, die seien mir hinterher. (Sie sind schon wirklich krass. "Hochpathologisch" wie eine Therapeutin mal meinte. Ich sage das extra, damit deutlich wird, dass das nicht auf meinem Mist gewachsen ist.)

Gestern nun habe ich - anlässlich des Weltfrauentages - in eine Sendung des Bermudafunks reingehört. Puha, da ging es um verschiedene Sorten Antifeministen. Was es nicht alles für Leute gibt! Oje, oje, ich glaube, ich will das gar nicht so genau wissen. Parallelwelt ist da gar kein Ausdruck mehr, das sind irgendwelche Marsmenschen, Extraterrestrische, was weiss ich. (Ein bisschen habe ich da an meinen Vater gedacht, ob von deren Grundhaltung nicht auch was auf ihn zugetroffen hatte. Aber wie gesagt, ich will es gar nicht so genau wissen.)

Auf jeden Fall hat es gut getan, mit den Kumpels zwanglos darüber zu reden. (Die Antifeministen hatte ich im Gespräch schon wieder vergessen.)